Referent*in für Antidiskriminierung (75%) gesucht

Der Antidiskriminierungsverband Schleswig-Holstein (advsh) e.V. sucht für das Teilprojekt
„Mit Recht gegen Diskriminierung!“ im Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) in Schleswig-Holstein sofort

eine*n Referent*in für Antidiskriminierung (Stellenumfang:75%)

Leitziel des Projekts „Mit Recht gegen Diskriminierung!“ ist es, Diskriminierungen von Migrant*innen beim Zugang zu Aus-/Fortbildung oder Arbeit und am Ausbildungs-/Arbeitsplatz vorzubeugen und entgegenzuwirken. Dazu bietet das Projekt u.a. Informationen und Schulungen, erstellt Expertisen und Handreichungen und organisiert Veranstaltungen zu Fragen des rechtlichen Diskriminierungsschutzes. Die Angebote des Projekts richten sich an alle Akteurinnen und Akteure des Arbeitsmarktes, insbesondere an Unternehmen, öffentliche Verwaltungen, Weiterbildungsträger sowie Personal- und Betriebsräte. Weitere Infos auf www.iq-netzwerk-sh.de sowie www.advsh.de. Die Stellenbesetzung erfolgt aus dem sachlichen Grund der Befristung des Projekts durch den Fördermittelgeber (BMAS) zunächst befristet bis zum 31.12.2022.

Ihre Aufgaben u. a.:
Mitarbeit als Bildungsreferent*in im Projektteam

  • Konzipierung und Durchführung von Workshops sowie Bildungsformaten zum rechtlichen Diskriminierungsschutz in Bezug auf den Arbeitsmarktzugang und die Ausbildungs-/Arbeitssituation von Migrant*innen als Inhouse- und öffentliche Angebote für Betriebe und Institutionen
  • Erarbeitung und Umsetzung von digitalen Strategien zu o. g. Bildungsformaten
  • Erarbeitung individueller Handlungsmöglichkeiten sowie Beratung zur Etablierung von Diversity Management für Betriebe und Institutionen sowie Herausgabe von Beiträgen und Medien zur Öffentlichkeitsarbeit; Web-Redaktion
  • Erstellung von Expertisen und Handreichungen zum rechtlichen Diskriminierungsschutz
  • Vertretung des Netzwerkes in Fachgremien und bei externen Veranstaltungen
  • Zusammenarbeit mit den Partnerprojekten im IQ Netzwerk und den relevanten IQ-Fachstellen

Unsere Anforderung:

  • juristischer, politikwissenschaftlicher und/oder soziologischer Hochschulabschluss
  • allgemeines Grundverständnis für rechtlich geregelte Verfahrensabläufe und insbesondere vertiefte Kenntnisse auf dem Gebiet des rechtlichen Diskriminierungsschutzes
  • Sehr gute konzeptionelle und methodische Kenntnisse im Bereich Antidiskriminierung und Migration
  • Erfahrung in der Erwachsenenbildung
  • Erfahrung als Trainer*in im Bereich Antidiskriminierung/Antirassismus sowie in Gruppenmoderationsprozessen
  • Affinität zu virtuellen Bildungsformaten sowie sicherer Umgang mit digitalen Tools
  • Gute Ausdruckfähigkeit bei der Erstellung von Publikationen
  • Hohe Team-, Koordinations- und Kommunikationskompetenz sowie Mehrsprachigkeit
  • Reisebereitschaft, Bereitschaft zur Arbeit außerhalb der üblichen Arbeitszeiten

Wir bieten:

  • eine anspruchsvolle, herausfordernde und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem wichtigen Zukunftsfeld
  • Mitarbeit in einem heterogenen, fachkompetenten und engagierten Team
  • Möglichkeit zum selbständigen, verantwortungsvollen und lösungsorientierten Arbeiten
  • ein am TVöD orientiertes Festgehalt

Wir begrüßen Bewerbungen von Personen unabhängig von kultureller und sozialer Herkunft, Geschlecht, Alter, Religion/Weltanschauung, zugeschriebener Behinderung oder sexueller Orientierung und freuen uns besonders über
Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Wir bitten darum, der Bewerbung kein Foto beizufügen.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung einschließlich eines aussagekräftigen Motivationsschreibens möglichst elektronisch zusammengefasst in einer einzigen pdf-Datei als E-Mail-Anhang (max. 5 MB) bis zum 30.11.2020 an: vorstand@advsh.de

Rückfragen per Mail oder telefonisch an Stefan Wickmann.

Stellenausschreibung downloaden